Dichtfrüchtige Nachtkerze

Oenothera pycnocarpa

 

Systematik

Unterfamilie   Onagroideae

Familie            Nachtkerzengewächse – Onagraceae

Ordnung         Myrtales

Blühzeit

Juni bis September

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Trockenwiesen, steinige Plätze, Ruderalorte, Bahndämme

Die Dichtfrüchtige Nachtkerze (Oenothera pycnocarpa) ist eine von wahrscheinlich drei Nachtkerze-Arten, die als eingebürgert im Siebengebirgsraum betrachtet werden können. Alle Nachtkerzen sind Neophyten und sind ab dem 18. Jahrhundert, meist aus Nordamerika stammend, bei uns eingewandert. Die Nachtkerzen werden ein bis zwei Meter hoch, wachsen sehr aufrecht und haben recht große gelbe, vierzählige Blüten, die gerne von Schwärmern (Nachtfalter-Schmetterlinge) besucht werden. Die Blätter stehen meist dicht gedrängt am Stängel, sind ungeteilt und länglich. Die Arten werden hauptsächlich über die Länge des Griffels, den Grad der rötlichen Färbung von Stängel, Blättern und Blütenknospen und die konkrete Blattform unterschieden. Das ist aber ziemlich schwierig, sodass ich hier darauf verzichte, die besonderen Merkmale dieser Art aufzuführen. Die Nachtkerzen kommen zerstreut bis verbreitet in unserer Region vor und bewachsen überwiegend trockene und warme Ruderalorte, manchmal auch Wiesen oder steinige Orte.