Dolden-Milchstern

Ornithogalum umbellatum agg.

 

Systematik

Unterfamilie   Scilloideae

Familie            Spargelgewächse – Asparagaceae

Ordnung         Asparagales

Blühzeit

Mai bis Juni

Verbreitung

sehr zerstreut

Vorkommen

Trockene Wiesen, Weinberge, Wegränder

Der Dolden-Milchstern (Ornithogalum umbellatum agg.) kommt sehr zerstreut im Siebengebirge vor. Er wächst bevorzugt an Wegrändern, in Weinbergen und auf trockenen Wiesen, hier in der Rheinufer-Böschung zwischen Niederdollendorf und Oberkassel. Vor dem Austreiben der Blütenstände sind die Blätter auffällig, die lauchartig, saftig dunkelgrün dicht und eng nach oben stehen. Zur Blütenzeit sind sie meistens schon schlaff und verwelken rasch. Die Blüte besitzt sechs schneeweiße Blütenhüllblätter und eine dreizählige, ebenfalls weiße Blütenkrone. Ein wenig ähnelt die Blüte derjenigen des Bärlauchs, allerdings sind die Blüten des Milchsterns größer und stehen nicht in kugeligen Köpfchen. Die Blütenstängel des Milchsterns sind sparrig, fast waagerecht verzweigt. Das wilde Kraut ist eine Zwiebelpflanze, deren Zwiebeln sehr giftig sind. Die Artengruppe Dolden-Milchstern (daher das agg.) umfasst einige Unterarten, auf deren Unterscheidung hier nicht eingegangen wird.