Echter Steinklee

Melilotus officinalis

 

Systematik

Unterfamilie   Faboideae

Familie            Schmetterlingsblütler – Fabaceae

Ordnung         Fabales

Blühzeit

Juni bis September

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Wegränder, Bahndämme, Steinbrüche, Ufer, Ruderalorte

Neben dem Weißen Steinklee, den wir schon gesehen haben, blühen zur selben Zeit auch die beiden gelbblütigen Steinklee-Arten. Der häufigere von den beiden ist der Echte Steinklee (Melilotus officinalis). Er ist verbreitet im Siebengebirge und wächst an Wegrändern, in Steinbrüchen, an Bahndämmen, an Ufern und an Ruderalstellen. Die Steinklee-Arten sind nicht schwer zu erkennen, sie wachsen ziemlich hoch, bis zu 1,50 Meter, sind in der Regel schon von Grund an reichlich verzweigt, die Blüten stehen in vielblütigen Trauben. Die Blüten selbst sind recht klein und beim Echten Steinklee gelb gefärbt. Die Blätter sind gefiedert und zwar mit drei Fiederblättchen, von denen das mittlere länger gestielt ist als die beiden seitlichen. Ähnlich ist zum einen der ebenfalls sehr weit verbreitete Weiße Steinklee mit weißen Blüten und der eher seltenere Hohe Steinklee, der auch gelb blüht, allerdings meist noch etwas höher wächst als der Echte Steinklee. Die beiden sind ansonsten nicht so einfach zu unterscheiden: Sicheres Merkmal ist nur die Blütenbeschaffenheit: Beim Echten Steinklee sind die Flügel (die beiden seitlichen Kronblätter der Schmetterlingsblüte ) länger als das Schiffchen (untere, mittlere Kronblätter, meist bötchenförmig verwachsen). Beim Hohen Steinklee sind diese Blütenblätter etwa gleich lang. Das fünfte Blütenkronblatt (in der Mitte oben) der Schmetterlingsblütler ist übrigens die Fahne.