Echtes Barbarakraut

Barbarea vulgaris

 

Systematik

Familie            Kreuzblütler – Brassicaceae

Ordnung         Brassicales

Blühzeit

April bis Juni

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Äcker, Wiesen, Wegränder, ufernahe Böschungen

Das Echte Barbarakraut (Barbarea vulgaris) wird auch Echte Winterkresse genannt. Sie hat die für Kreuzblütler typischen vierzähligen Blüten, in leuchtendgelber Farbe. Die Frucht ist eine längliche, kurz geschnäbelte Schote, die reich ölhaltige Samen enthalten. Das Kraut wird bis zu einem knappen Meter hoch, die Blütenstängel sind reich verzweigt und insgesamt breit. Die Grundblätter sind gefiedert mit einer großen Endfieder, die am Grund herzförmig geformt ist. Die Stängelblätter sind nach oben hin zunehmend ungeteilt und schließlich nur leicht gelappt. Das Wildkraut ist weit verbreitet im Siebengebirge und wächst auf Wiesen, Äckern, an Wegrändern, an gewässernahen Böschungen. Die Winterkresse schmeckt ähnlich der Kresse scharf, die Blätter können als Salat oder Gemüse zubereitet werden, früher wurde die Pflanze auch häufig kultiviert. Der Name Barbarakraut rührt wahrscheinlich von einer Widmung des Krauts an die Heilige Barbara her. Die anderen hier vorkommenden Barbarakraut-Arten sind recht ähnlich, typisch für die Echte Winterkresse sind die ungeteilten Stängelblätter, die Grundblätter mit der großen herzförmigen Endfieder und die abstehenden, reifen Schoten. Die anderen Arten haben andere Blätter und/oder dicht an den Stängel angelegte Schoten.