Echtes Eisenkraut

Verbena officinalis

 

Systematik

Familie            Eisenkrautgewächse – Verbenaceae

Ordnung         Lamiales

Blühzeit

Juni bis September

Verbreitung

verbreitet im rheinnahen Tiefland

Vorkommen

Rheinufer, Wegränder, Hecken, Schuttplätze

Einziger heimischer wild wachsender Vertreter der Gattung Eisenkraut aus der Familie Eisenkrautgewächse ist das Echte Eisenkraut (Verbena officinalis). Das Kraut kommt im Tiefland verbreitet vor, im Bergland fehlt es dagegen nahezu vollkommen. Es kommt am Rheinufer vor sowie an Wegrändern, in Hecken und auf Schuttplätzen. Die ziemlich kleinen blassvioletten Blüten stehen in langen, sparrigen und ährigen Blütenständen, es blühen aber immer nur wenige Blüten zur selben Zeit. Die Blütenblätter sind verwachsen und leicht zygomorph, d.h. zweiseitig-symmetrisch geformt. Die Blätter sind grob gelappt bis manchmal fiederteilig. Die Pflanze kann kaum mit einem anderen Kraut verwechselt werden. Das ähnliche Pannonische Eisenkraut (aus Argentinien) wird manchmal als Zierpflanze im Garten gepflanzt. Sie ist im Siebengebirge ein sogenannter Archäophyt. So bezeichnet man Pflanzen, deren ursprüngliche Herkunft nicht in unserem Gebiet lag, aber bereits vor 1492 (Öffnung der Seewege) dem Menschen und seinen Kulturen gefolgt ist, entweder beabsichtigt oder unbeabsichtigt. Die Heimat der Archäophyten liegt meistens im Mittelmeerraum oder Kleinasien, also Gegenden, die zu der damaligen Zeit über Landwege erreicht werden konnten. Als indigene Pflanzen bezeichnet man von jeher hier heimische Pflanzen, Neophyten sind in jüngerer Zeit (nach 1492) eingewandert.