Gelbes Windröschen

Anemone ranunculoides

 

Systematik

Unterfamilie  Ranunculoideae

Familie           Hahnenfußgewächse – Ranunculaceae

Ordnung        Ranunculales

Blühzeit

März bis April

Verbreitung

sehr selten

nur ein bekannter Standort am Lauterbach nahe Rauschendorf

Vorkommen

Feuchte Laubwälder

Im Gegensatz zu seiner weißen Verwandschaft, dem sehr häufig auftretenden Busch-Windröschen (Anemone nemorosa), ist das Gelbe Windröschen (Anemone ranunculoides) im Siebengebirge sehr selten. Ich selbst kenne nur einige räumlich nahe Standorte am Lauterbach zwischen Stieldorf und Birlinghoven, dort stehen allerdings viele Hundert bis Tausend Exemplare gemeinsam mit dem Busch-Windröschen und Scharbockskraut. Wer kennt noch andere Standorte ? Das Gelbe Windröschen hat handförmig geteilte Blätter, ist dem Busch-Windröschen im Habitus sehr ähnlich, allerdings die einzige gelbblühende Art der Gattung Anemone und kann daher eigentlich nur mit anderen Hahnenfuß-Gewächsen verwechselt werden, die sich aber in Blattform und Wuchs unterscheiden.