Gewöhnlicher Erdrauch

Fumaria officinalis

 

Systematik

Unterfamilie  Fumarioideae

Familie            Mohngewächse – Papaveraceae

Ordnung         Ranunculales

Blühzeit

April bis Oktober

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Äcker, Schuttplätze, Mauern

Der Gewöhnliche Erdrauch (Fumaria officinalis) ist die mit Abstand häufigste Erdrauch-Art in Deutschland und im Siebengebirge. Durch die vielblütigen Blütentrauben mit oft bis 20 purpurfarbenen, gespornten Blüten mit dunkelroter Spitze ist das Kraut recht auffällig und leicht erkennbar. Verwechslungen mit anderen Gattungen sind kaum möglich. Die Blätter sind mehrfach gefiedert und blaugrün, wirken aus der Entfernung „rauchig“, daher der Name. Das Wildkraut ist verbreitet und wächst auf Äckern, Schuttplätzen und in Mauern. Die Pflanze ist giftig, der Tee aus Erdrauch wird in der Volksmedizin eingesetzt gegen Beschwerden der Gallenblase und des Verdauungstraktes. Andere Erdrauch-Arten sind im Siebengebirge selten und unterscheiden sich in Blütenfarbe und Blattform vom Gewöhnlichen Erdrauch.