Gewöhnlicher Giersch

Aegopodium podagraria

 

Systematik

Unterfamilie   Apioideae

Familie            Doldenblütler – Apiaceae

Ordnung         Apiales

Blühzeit

Mai bis September

Verbreitung

gemein verbreitet

Vorkommen

Feuchte Gebüsche, Wälder, Hecken, Gärten

Ein weiterer Vertreter der hochwachsenden Doldenblütler mit ihren weißen Blütenschirmen ist der Gewöhnliche Giersch (Aegopodium podagraria). Er ist gemein verbreitet in unserem Gebiet und besiedelt feuchte Gebüsche, Hecken, Wälder und Gärten. Am letzteren Standort ist er oft der Schrecken der Gartenbesitzer, weil seine Wurzeln, die sich unterirdisch ausweiten, kaum beseitigt werden können und immer wieder austreiben. Auch gegen Herbizide ist das Kraut sehr widerstandsfähig. Zu unterscheiden von anderen, sehr ähnlich blühenden Doldenblütlern, ist der Giersch recht einfach durch seine Blattform. Da bei den unteren Blättern oft die Fiederung nicht vollständig getrennt ist, ergibt sich eine Blattform, die einem Ziegenfuß ähnelt. Das gab der Pflanze sowohl den lateinischen Namen als auch den manchmal benutzten deutschen Namen Geißfuß. Im Mittelalter wurde der Giersch als Heilmittel gegen Gicht eingesetzt, eine Wirkung konnte aber wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden.