Gewöhnliches Bitterkraut

Picris hieracoides

 

Systematik

Unterfamilie   Cichorioideae

Familie            Korbblütler – Asteraceae

Ordnung         Asterales

Blühzeit

Juni bis Oktober

Verbreitung

weit verbreitet

Vorkommen

Wegränder, Trockenwiesen, Waldränder, Böschungen, ruderale Orte

Eine weitere Art aus den zahlreichen gelbblühenden Korbblütlern ist das Gewöhnliche Bitterkraut (Picris hieracoides). Wahrscheinlich fällt die große Artenvielfalt unter diesen Kräutern gar nicht jedem sofort auf, weil sie aus der Ferne betrachtet oftmals sehr ähnlich aussehen und Unterschiede nicht so offensichtlich sind. Wie Löwenzahn, Habichtskraut und andere ist das Bitterkraut eine Cichorioida, das heißt, es besitzt nur breite Zungenblüten und die Röhrenblüten in der Mitte des Köpfchens fehlen. Markante Merkmale des Krautes sind der mit schwarzen und weißen Borstenhaaren besetzte Köpfchenböden (ähnlich wie auch Habichtskraut, Pippau u.a.), ein borstig, leicht widerhakiger Stängel mit einigen Stängelblättern, die ungeteilt und ebenfalls spürbar borstig behaart sind. Besonders auffallend und typisch für das Bitterkraut sind die deutlich seitlich abstehenden, äußeren Hüllblätter unter dem Köpfchen. Die Grundblätter sind zur Blüte zahlreich vorhanden und ebenfalls stark borstig behaart. Das Gewöhnliche Bitterkraut ist weit verbreitet im Siebengebirge und bewächst Wegränder, trockene Wiesen, Waldränder, Böschungen und ruderales Ödland.