Großes Springkraut

Impatiens noli-tangere

 

Systematik

Familie            Balsaminengewächse – Balsaminaceae

Ordnung         Ericales

Blühzeit

Juni bis September

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Feuchte Laubwälder, Auenwälder, Bachufer

Nach dem Kleinblütigen Springkraut erscheint nun auch das zweite der heimischen Springkrautarten, das Große Springkraut (Impatiens noli-tangere). Es kommt hauptsächlich in feuchten Laubwäldern, in Auwäldern und an Bachufern vor. Der Name der Pflanze deutet auf den Mechansimus der Fruchtkapsel hin, der im reifen Zustand bei Berührung aufspringt und den Samen meterweit fortschleudert. Das Große Springkraut ist ähnlich anspruchslos hinsichtlich des Lichteinfalls wie das Kleinblütige Springkraut. Es gibt hier zwei weitere Springkraut-Arten, zum einen das lange eingebürgerte Kleinblütige Springkraut (mit kleinerer hellgelber Blüte und geradem Sporn statt gebogenem) und das invasive, in Einbürgerung befindliche Drüsige Springkraut, das hoch wächst und rosarote Blüten hat und ein beliebtes Ziel von Natur-Bürgerwehren ist, weil es angeblich andere Pflanzen aus dem Lebensraum verdrängt. Das hat man übrigens vom Kleinblütigen Springkraut auch viele Jahrzehnte lang gedacht … heute weiß man es besser.