Hain-Gilbweiderich

Lysimachia nemorum

 

Systematik

Unterfamilie   Myrsinoideae

Familie            Primelgewächse – Primulaceae

Ordnung         Ericales

Blühzeit

Mai bis Juli

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Laubwälder, Mischwälder, Waldränder

Der Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum) gehört zu den Primelgewächsen. Er kommt im Siebengebirge in den Bergregionen verbreitet, im Tiefland selten vor. Er bevorzugt feuchte Laub- oder Mischwälder bzw. Waldränder als Standort. Die Blüten des Hain-Gilbweiderich sind in der Regel fünfzählig, allerdings sind Mutationen nicht selten, so sehen wir auf den Bildern Pflanzen mit sechs, sieben und acht Blütenblättern. Die Blätter sind breit eiförmig und vorne kurz bespitzt. Das ist neben der geringeren Blütengröße das beste Unterscheidungsmerkmal zum weit verbreitet vorkommenden Pfennigkraut, das grob ähnlich aussieht. Das Pfennigkraut wächst außerdem niederliegend, während der Hain-Gilbweiderich aufsteigend bis zu einer Höhe von 30 cm wächst. Die dritte verbreitete Gilbweiderich-Art, der Gewöhnliche Gilbweiderich, ist in allen Pflanzenteilen viel größer.