Kahler Frauenmantel

Alchemilla glabra

 

Systematik

Unterfamilie   Rosoideae

Familie            Rosengewächse – Rosaceae

Ordnung         Rosales

Blühzeit

Mai bis August

Verbreitung

selten

Vorkommen

Wiesen, Waldränder, Gräben

Der Kahle Frauenmantel (Alchemilla glabra) ist eher selten in unserer Region, eigentlich eher in der Region die siegaufwärts vorkommend. Zumindest dieses Exemplar hat es in unser Gebiet geschafft, ich habe es nahe Bellinghauserhohn gefunden. Da die Frauenmantel-Arten überwiegend eine starke, samtige Behaarung besonders der Blätter aufweisen, kann man den Kahlen Frauenmantel ganz gut identifizieren, denn er ist vollständig kahl und unbehaart. Recht auffällig ist auch die Blattform, handförmig mit neun Fingern, aber nur leicht eingeschnitten, so dass sich eine große Blattfläche ergibt. Die Blüten sind wie bei allen Frauenmänteln sehr klein und unscheinbar grün bis gelblich-grün. Blütenkronblätter in der gewöhnlichen Form fehlen. Die Blütenstände sind reichblütig, büschelig angeordnet. Das Kraut besiedelt Wiesen, Waldränder und Gräben. Die Ähnlichkeiten unter den Frauenmantel-Arten sind groß, die Unterschiede liegen in der Art und Intensität der Behaarung sowie der artspezifischen Blattformausprägung.