Kleine Bibernelle

Pimpinella saxifraga

 

Systematik

Unterfamilie   Apioideae

Familie            Doldenblütler – Apiaceae

Ordnung         Apiales

Blühzeit

Juni bis Oktober

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Magerwiesen, Feldränder, Waldränder, Heiden

Die Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga) sieht so aus wie die meisten Doldenblütler aussehen, auf den ersten Blick. Auf den zweiten auch, aber wenn man genauer hinsieht, erkennt man die arttypischen Unterschiede zu den anderen Doldenblütlern schon. Erstens wächst die Kleine Bibernelle nicht ganz so hoch wie viele der weißen Schirmriesen, bei 50-60 cm Wuchshöhe ist Schluss. Das Kraut hat einen deutlich gerillten Stängel, die Blüten sind am Rande nicht vergrößert, der Griffel steht schon zur Blütezeit deutlich aus der Blüte heraus, das bleibt auch zur Fruchtreife so. Die Pflanze hat weder eine Hülle (am Grund der großen Dolde) noch Hüllchenblätter am Ursprung der kleinen Dolden. Sie besitzt auch keine Kelchblätter um die einzelnen Blüten. Die Dolden sind vielstrahlig. Die Blätter sind einfach gefiedert, d.h. die Fiederblättchen sind nicht noch einmal geteilt wie z.B. beim Wiesen-Kerbel. Die Fiederblättchen sind eiförmig und grob gekerbt, das gilt sowohl für Grund- wie Stängelblätter. Das wilde Kraut kommt im Siebengebirge verbreitet vor und bewächst Magerwiesen, Feldränder und Heiden. Der Extrakt aus Wurzeln und Samen wird medizinisch als schleimlösende Droge genutzt, und wird auch bei der Magenbitterproduktion dazugegeben. Verwechslungen mit anderen Doldenblütlern sind aufgrund der gleichartigen Gesamterscheinung vieler dieser Arten natürlich leicht möglich.