Kleiner Odermennig

Agrimonia eupatoria

 

Systematik

Unterfamilie   Rosoideae

Familie            Rosengewächse – Rosaceae

Ordnung         Rosales

Blühzeit

Juni bis August

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Magerwiesen, Waldränder, Wegränder

Der Kleine Odermennig (Agrimonia eupatoria) ist ein Kraut aus der Familie der Rosengewächse. Es ist weit verbreitet im Siebengebirge und wächst auf Magerwiesen (gerne sonnig), an Waldrändern und an Wegrändern. Die lang gestreckten Trauben mit den fünfzähligen gelben Blüten sind sehr auffällig, so dass eine Verwechslung mit anderen Kräutern kaum möglich sind. Ähnliche Blütenstände haben nur noch die deutlich wuchtigeren Königskerzen, die zudem ungeteilte Blätter tragen. Die Blätter des Odermennig sind gefiedert mit meist fünf bis neun Blättchen, manchmal auch mehr. Der Odermennig ist bereits seit der Antike als Heilpflanze vielfach erwähnt, die getrockneten Blütensprosse finden heute noch Anwendung in der Pharmakologie gegen diverse Beschwerden. Sehr ähnlich ist der Große Odermennig, der jedoch deutlich seltener anzutreffen ist. In Wuchs und Größe sind die Unterschiede nicht so groß, das Hauptmerkmal zur Unterscheidung sind die reifenden Fruchtkapseln. Beim Kleinen Odermennig sind diese deutlich gefurcht, beim Großen Odermennig fast glatt.