Orangerotes Mausohrhabichtskraut

Pilosella aurantiaca

 

Systematik

Unterfamilie   Cichorioideae

Familie            Korbblütler – Asteraceae

Ordnung         Asterales

Blühzeit

Juni bis August

Verbreitung

zerstreut

Vorkommen

Magerrasen, Weiden, Heiden

Streng genommen dürfe ich dieses Kraut hier noch nicht aufnehmen, weil es noch nicht ganz die strengen Kriterien der Einbürgerung erfüllt. Allerdings kommt das Orangerote Mausohrhabichtskraut (Pilosella aurantiaca) inzwischen seit gut 25 Jahren im Siebengebirgsraum vor, aber eben noch nicht an allen Fundstellen und hat daher offiziell noch den Status „in Einbürgerung“. Da das aber nur noch eine Frage der Zeit ist und das Kraut beständig ist, führe ich es einfach schon mal mit auf. Ursprünglich ist es eine Pflanze der Gebirgsregionen Skandinaviens und Südeuropas, wurde als Gartenpflanze hier eingeführt und ist dann ausgewildert. Es ist inzwischen zerstreut verbreitet und bewohnt Magerrasen, Weiden und Heiden. Es hat viele typische Merkmale der Mausohrhabichtskräuter, Köpfchen nur mit Zungenblüten, Grundblätter mit langen, borstigen Haaren an Rand und Rückseite, behaarten Stängel und drüsige Köpfchenböden. Signifikantes Merkmal ist aber die sehr auffällige orangerote Blütenfärbung, die es im Prinzip unverwechselbar macht.