Roter Fingerhut

Digitalis purpurea

 

Systematik

Familie            Wegerichgewächse – Plantaginaceae

Ordnung         Lamiales

Blühzeit

Juni bis August

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Kahlschläge, Lichtungen, Waldränder

Der Rote Fingerhut (Digitalis purpurea) ist ein sehr auffälliges Wildkraut im Siebengebirge. Es kommt verbreitet vor und bewächst Kahlschäge und Lichtungen in den Wäldern und die Waldränder. Er kommt überwiegend in den höheren Lagen unserer Region vor. Die Pflanze kann durchaus bis zu zwei Meter hoch werden, die Blütenstände sind sehr lang, vielblütig und immer einseitswändig zum Sonnenstand ausgerichtet. Die Blüten sind purpurfarben, glockig und innen braun-weiß gefleckt. Auch die Grundblätter und Stängelblätter sind groß, ungeteilt und am Grund lang gestielt, nach oben zunehmend kürzer gestielt. Die Bestäubung der Blüten erfolgt hauptsächlich durch Hummeln. Der Fingerhut, lateinisch Digitalis, liefert einen in der Medizin verwendeten Grundstoff zur Behandlung von Herzerkrankungen, allerdings heute meist aus einem nicht hier beheimateten Art-Verwandten gewonnen. Vorsicht: Der Rote Fingerhut ist eine der giftigsten Pflanzen überhaupt, bereits der Verzehr von 2-3 Blättern kann einen Menschen töten. Auch die Blüten und alle anderen Teile des Krautes enthalten die hochwirksamen Giftstoffe.