Sumpf-Dotterblume

Caltha palustris

 

Systematik

Unterfamilie  Ranunculoideae

Familie           Hahnenfußgewächse – Ranunculaceae

Ordnung        Ranunculales

Blühzeit

März bis Juni

Verbreitung

ziemlich verbreitet

Vorkommen

Sumpfgebiete, Bäche, Gräben, feuchtes Gebüsch

Die Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris) kommt im Siebengebirge noch einigermaßen verbreitet in sumpfigen Gebieten und an Bächen vor. Insgesamt ist die Art durch die zunehmenden Bachbegradigungen in Deutschland auf dem Rückmarsch. Wie viele Hahenfuß-Arten hat die Sumpf-Dotterblume fünf gelbe Blütenhüllblätter und ähnelt damit einigen Hahnenfußarten oder dem gelben Windröschen. Allerdings hat die Sumpf-Dotterblume keine Kelchblätter und ziemlich große, ungeteilte Blätter. Ihre Blüte ist dottergelb, das Kraut kann bis zu 60 cm hoch wachsen. An nassen Standorten sollte damit eine Bestimmung möglich sein. Die Dotterblume wurde früher als Heilmittel gegen alle möglichen Beschwerden eingesetzt, heute weiß man, dass die Pflanze in nicht unerheblichem Maße giftige Stoffe enthält, sodass sie folgerichtig keinerlei Verwendung mehr in der heutigen Medizin findet.