Wald-Habichtskraut

Hieracium murorum

 

Systematik

Unterfamilie   Cichorioideae

Familie            Korbblütler – Asteraceae

Ordnung         Asterales

Blühzeit

Mai bis August

Verbreitung

verbreitet

Vorkommen

Waldränder, Wälder, Lichtungen, Bergwiesen, Steinbrüche

Das Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum) ist wohl das verbreitetste von mehreren im Siebengebirge vorkommenden Vertretern der Gattung Habichtskraut. Es kommt in unseren Bergen verbreitet vor in Wäldern, an Waldrändern, auf Bergwiesen, Lichtungen und steinigen Stellen. Im Flachland ist es dagegen selten. Die Gattungen Habichtskraut und Mausohrhabichtskraut sind zwei der formenreichsten Gattungen überhaupt (ca. 1000 Unterarten), werden in der Literatur unterschiedlich klassifiziert und bilden zudem zahlreiche und formenreiche Zwischenarten aus den diversen Hauptarten. Also mit anderen Worten: Für den Nicht-Spezialisten äußerst schwierige Gattungen. Folgende Hauptmerkmale sind typisch für das Wald-Habichtskraut: Die Blätter stehen in einer Rosette, am Stängel befinden sich maximal zwei Blätter, die Blätter sind kräftig grün, in der Regel ungefleckt, gezähnt mit einem herzförmigen Grund und die Stiele sind zottig behaart. Die Blütenstängel sind mehrfach verzweigt, die Blütenkörbchen sind reichlich schwarzdrüsig behaart. Aber wie bereits erwähnt: Nicht immer sind die Merkmale alle so eindeutig ausgeprägt, man kann durchaus eine in Teilen abweichende Form oder einen Hybriden aus Wald-Habichtskraut und einer anderen Art vorfinden.