Wiesen-Bocksbart

Tragopogon pratensis

 

Systematik

Unterfamilie   Cichorioideae

Familie            Korbblütler – Asteraceae

Ordnung         Asterales

Blühzeit

Mai bis August

Verbreitung

zerstreut

Vorkommen

Fettwiesen, Wegränder, Ruderalorte

Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis) heißt diese bis etwa 70 cm hoch wachsende Pflanze, die gerne auf Fettwiesen wächst, manchmal auch an Wegrändern und ruderalen Orten. Sie gehört, wie viele der derzeit blühenden hochwachsenden gelbblühenden Kräuter, zu den Korbblütlern. Darin zur Unterfamilie der Cichorioideae, die Pflanzen mit Blütenköpfchen ausschließlich aus Zungenblüten (wie z.B. auch der Löwenzahn). Auffällig sind die grasartigen langen blaugrünen Blätter, die den Stängel am Ansatz umfassend wachsen. Auffallend ist ebenfalls der Blütenkelch, der spitz und rot gerandet ist und unter dem Blütenboden eingeschnürt ist. Er ist (im Gegensatz zum viel selteneren Orientalischen Bocksbart) genau so lang wie die Blütenblätter. Der Wiesen-Bocksbart kommt nur zerstreut im Siebengebirge vor. Er ist eine gute Speisepflanze, Blätter und Triebe können roh oder gekocht gegessen werden, die Wurzel ähnelt im Geschmack der Schwarzwurzel.