Wiesen-Klee

Trifolium pratense

 

Systematik

Unterfamilie   Faboideae

Familie            Schmetterlingsblütler – Fabaceae

Ordnung         Fabales

Blühzeit

Mai bis Oktober

Verbreitung

gemein verbreitet

Vorkommen

Fettwiesen, Grasplätze, Wegränder, Äcker, lichte Wälder

Jetzt wieder eines der meist verbreiteten auffälligen Kräuter: Der Wiesen-Klee (Trifolium pratense), ein Schmetterlingsblütler. Das Kraut ist gemein verbreitet und kommt vor auf Fettwiesen, an grasigen Wegrändern, in lichten Wäldern und auf Äckern. Der Wiesen-Klee ist eine alte, oft angebaute Viehfutterpflanze und wird neuerdings auch zur Befütterung von Biogasanlagen verwendet. Die Pflanze hat einen hohen Eiweißgehalt und wird als Bestandteil von Tees und Nahrungsergänzungsmitteln angeboten. Einen wissenschaftlichen Nachweis einer pharmakologischen Wirkung gibt es aber nicht. Die Gattung Klee kann man ganz gut anhand der typischen dreiteiligen Blätter identifizieren. Von den sehr zahlreichen Klee-Arten ist von den rotblühenden einheimischen Arten der Mittlere Klee, auch Zick-Zack-Klee, recht ähnlich. Dieser hat allerdings deutlich länglich geformte Blättchen, während die Blättchen des Wiesen-Klee deutlich eiförmig gestaltet sind. Andere verbreitete Klee-Arten blühen gelb oder weiß oder haben eine andere Form des Blütenstands.