Wiesen-Sauerampfer

Rumex acetosa

 

Systematik

Unterfamilie  Polygonoideae

Familie            Knöterichgewächse – Polygonaceae

Ordnung         Caryophyllales

Blühzeit

Mai bis Juni

Verbreitung

gemein verbreitet

Vorkommen

Äcker, Weiden, (fette) Wiesen, Schuttplätze

In diesen Tagen beginnt der Große Sauer-Ampfer (Rumex acetosa), auch Wiesen-Sauerampfer genannt, zu blühen. Er kommt gemein verbreitet im Siebengebirge vor und wächst auf Wiesen, Weiden und Äckern. Die Gattung Ampfer ist bestimmt jedem bereits bekannt, die oft sehr breiten „Sauerampfer“-Blätter und die kleinen grünlichen bis rötlichen Blüten in rispigen Blütenständen sind auffällig und typisch. Der Große Sauer-Ampfer ist bestimmt durch die lockeren, nicht verzweigten Rispen mit kleinen rötlichen Blüten, die am Grund spießförmigen und stängelumfassenden Stängelblätter, die eher länglichen, lang gestielten Grundblätter und den recht hohen Wuchs bis zu einem Meter Höhe. Man kann die jungen, grünen Blätter des Wildkrauts sowohl als Salat oder als Gemüse zubereitet genießen. Sie sind schmackhaft und enthalten reichlich Vitamin C. Allerdings auch eine große Menge Oxalat, was bei sehr großen Mengen zu Vergiftungen führen kann. Das Wildkraut ist bei den Landwirten unbeliebt, weil es Futtergras verdrängt und die Samen selbst in Gülle keimfähig bleiben.