Wilde Möhre

Daucus carota

 

Systematik

Unterfamilie   Apioideae

Familie            Doldenblütler – Apiaceae

Ordnung         Apiales

Blühzeit

Juni bis August

Verbreitung

gemein verbreitet

Vorkommen

Wiesen, Weiden, Wegränder

Die Wilde Möhre (Daucus carota) ist zur Zeit sehr häufig und meist in großen Gesellschaften auf Wiesen, Weiden und an Wegrändern zu sehen. Das Kraut kommt gemein verbreitet im Siebengebirge vor. Obwohl die weißblühenden Doldenblütler sich immer recht ähnlich sind, hat die Möhre Merkmale, anhand derer sie recht leicht zu bestimmen ist. Meist hat die Möhre in der Doldenmitte eine auffällige, schwarze, sterile Blüte, die „Mohrenblüte“ (Name). Zum anderen ballen sich die Dolden nach der Blüte, während der Fruchtreife, zu markanten Nestern zusammen. Die Wilde Möhre ist ein Elternteil der kultivierten Karotte. Die Wurzel der Wilden Möhre ist allerdings weiß. Derzeit steht an den gewöhnlichen Standorten der Wilden Möhre nur noch eine andere weit verbreitete Art aus der Gattung Doldenblütler: Die Wiesen-Bärenklau, die aber mehr als doppelt so hoch wächst, viel kräftiger im Wuchs ist und wesentlich größere und andersgestaltete Blätter besitzt. Andere Doldenblütler am Standort und zur Blühzeit der Wilden Möhre sind sehr selten.